Plank und Pokorny sehen Moskau als WM-Test

30.09.2021 - Als Test sieht die Olympia-Bronzene Bettina Plank ihr Premier League-Comeback ab Freitag in Moskau an: „Aufgrund der vielen Ehrungen und Events war keine perfekte Vorbereitung möglich. Ich brauche dieses Turnier aber als Standortbestimmung für die WM Mitte November in Doha“, sagt die Karate-do Wels-Athletin. Auch der EM-Dritte Stefan Pokorny kehrt nach über 100 Tagen Pause zurück auf die Kampffläche, während Alisa Buchinger gesundheitsbedingt absagen musste.

Sie reiste von einer Ehrung zur nächsten, nahm am Super-Zehnkampf teil, wurde zu unzähligen Interviews gebeten – die Trainingseinheiten waren rar und mussten immer irgendwie untergebracht werden. Deshalb hatte Bettina Plank auch ihr Premier League-Comeback um einen Monat verschoben: „Mir war bewusst, dass ich nach Olympia-Bronze keinen Urlaub haben werde. Die Aufmerksamkeit mir gegenüber war enorm. Das ist halt Part of the Game. Es war aber auch eine Herausforderung, die vielen Termine unter einen Hut zu bekommen.“ Neben den Ehrungen genoss die European Games-Siegerin vor allem die Teilnahme am Super-Zehnkampf, den sie im Team mit den Ex-Nordic-Stars Andreas Goldberger, Mario Stecher und Thomas Morgenstern sogar gewinnen konnte: „Obwohl wir uns auch blamiert haben. Beim Dominosteine-Werfen dachten wir, dass wir gut wären, haben aber nur acht Steine ins Ziel gebracht. Das war echt lustig.“

Der letzte außergewöhnliche Auftritt war beim Tag des Sports in Wien, wobei danach das letzte Vorbereitungstraining für Moskau am Programm stand: „In Moskau möchte ich nun einfach sehen, wo mein Status Quo liegt. Dann aber gilt der Fokus der WM Mitte November.“

Ähnlich sieht es Stefan Pokorny, der in der Klasse -67 kg nach absolvierter Polizeischule ein Comeback geben wird. Seine Salzburger Landsfrau Alisa Buchinger ist dagegen krankheitsbedingt zum Zuschauen verdammt. Die Ex-Weltmeisterin wird sich mit Trainingscamps auf die WM vorbereiten.

Mit stolzer Brust reiste Luca Rettenbacher am Mittwoch nach Russland. Durch seine Silber-Medaille in Kairo verbesserte er sich in der Klasse -75 kg auf Platz 22 der Welt.

Ihrem Premier League-Debüt fiebert dagegen Marina Vukovic entgegen. Nach U18-WM-Gold erfolgt Moskau nun der erste Großauftritt in der allgemeinen Klasse -68 kg.

Im Kata-Bewerb führt Kristin Wieninger nach dem Budapest-GP die interne WM-Qualifikation vor Funda Celo an. Das Kopf-an-Kopf-Rennen wird nun in Moskau und dann bei den Polish und Tschechien-Open fortgesetzt. Das gilt auch für die Herren, wobei hier Moskau-Starter Patrick Valet die interne ÖKB-Liste in Blickrichtung WM anführt.

Karate-Austria-Team, Premier League in Moskau (Rus/Fr. bis So.):

KATA, Frauen:
Kristin Wieninger (St. Pölten)
Funda Celo (St. Pölten)
Isra Celo (St. Pölten)
Patricia Bahledova (Höchst/V)

KATA, Männer:
Patrick Valet (Feldkirchen/K)

KUMITE, Frauen:
-50 kg: Bettina Plank (Karate-do Wels)
-50 kg: Aleksandra Grujic (Kara Salzburg)
-68 kg: Marina Vukovic (Pinzgau/S)

KUMITE, Männer:
-67 kg: Stefan Pokorny (Shotokan Salzburg)
-67 kg: Matthias Kowarik (Kara Salzburg)
-75 kg: Luca Rettenbacher (Tennengau/S)
-84 kg: Robin Rettenbacher (Tennengau/S)

Coaches, Betreuer:
Marianne Kellner (Kata)
Juan Luis Benitez Cardenes (Kumite)
Teja Koncina (Physio)
Martin Kremser (Karate Austria Sportdirektor)
Georg Russbacher (Karate Austria Präsident)

Unsere Partner im Sport