Liebe Karate-Freundinnen und -Freunde!

21.03.2017 - Schweren Herzens und in tiefer Trauer müssen wir den Verlust eines unserer besten Karate-Sportler bekannt geben. Benjamin Rath ist am Sonntag, 19.03.2017, im Alter von nur 22 Jahren, leider viel zu früh und völlig unerwartet von uns gegangen.

In diesen schweren Stunden sind unsere Gedanken bei Benjamins Familie. Der Schmerz, einen geliebten Menschen so früh zu verlieren, ist unbeschreiblich. Als einziger Trost in dieser schweren Stunde bleibt nur die Gewissheit, dass - auch wenn er nicht mehr unter uns ist - er doch immer bei uns bleiben wird, lebendig, in unseren Herzen und unserer Erinnerung.

Benjamin begann im Alter von 10 Jahren mit dem Karate-Training. Nach einigen Jahren im Karate Club Wolfsberg wechselte er nach Feldkirchen, wo er vom späteren Kata-Bundestrainer Dr. Marco Kassmannhuber unterrichtet wurde. Neben unzähligen nationalen und internationalen Erfolgen gelang es ihm als bisher einzigem Österreicher, die Goldmedaille bei den Europameisterschaften im Goju-Ryu in der Kata zu erkämpfen.

Eine besondere Ehre und Freude war es für Benjamin, Österreich mit seinen Kata-Team-Kollegen Jan Struger und Patrick Valet bei der Heim-Weltmeisterschaft 2016 in Linz zu vertreten.

Laufend trainierte er unter Einsatz all seiner Möglichkeiten mit den besten Karatekas im In- und Ausland, um sein Wissen und Können zu erweitern. Vor allem seine anstrengenden, aber auch sehr bereichernden Aufenthalte in Japan spiegelten seine grenzenlose Begeisterung für das Karate wider.

Mit großer Hingabe war er auch als Trainer in seinem Heimatverein Inoue-ha Feldkirchen tätig, um bereits den Jüngsten sein Können, aber auch seine Leidenschaft für das Karate zu vermitteln.

Benjamin wird in unserer Mitte schmerzlich vermisst. Mit seiner Leidenschaft für das Karate und seinem Leben im Sinne der Werte des Karate-do war er für alle Teamkollegen und Schüler ein großes Vorbild.

In stiller Trauer erinnern wir uns an ihn und sind dankbar für die Zeit, die wir gemeinsam verbringen durften.

Der Vorstand und die gesamte Gemeinschaft des ÖKB sprechen vor allem Benjamins Familie, seinen Trainern und Trainingskollegen sowie Freunden und Schülern, ihr aufrichtiges Beileid aus und wünschen wir viel Kraft in dieser schweren Zeit.

Ruhe in Frieden, lieber Benjamin!

Benjamin Rath

Nichts mehr verpassen!