Losglück für Weltmeisterin in Polen, auf WM-Bronzene wartet eine Monster-Gruppe

24.07.2017 - „Zum ersten Mal in meinem Leben hatte ich Losglück“, lachte Weltmeisterin Alisa Buchinger nach der Auslosung in der -68 kg-Kategorie. Für die WM-Bronzene Bettina Plank hätten die World Games in Wroclaw (Pol) kaum härter beginnen können. Die Karate-do-Wels-Athletin hat am Dienstag in ihrem Pool gegen die amtierende Weltmeisterin Alexandra Recchia (Fra) und die regierende Europameisterin Kateryna Kryva (Ukr) zu bestehen.

„In dieser Gruppe sind die Nummer eins bis vier der Welt im Einsatz. Da gibt es kein Taktieren, muss ich wirklich voll loslegen“, versuchte sich die Weltranglisten-Zweite Bettina Plank nach dem Horror-Los zu dem auch noch die starke Türkin Serap Ozcelik, die Nummer drei der Welt, dazu kommt, Mut zu machen und meinte: „Manchmal sind vermeintlich leichte Gegnerinnen noch tückischer.“ Damit kämpfen die Top Vier in der Gruppenphase um zwei Halbfinal-Tickets.

Dafür konnte Alisa Buchinger in der 1000 Fans fassenden Gem-Halle strahlen: Kamila Warda (Pol/Nr. 34), Lamya Watoub (Fra/Nr. 30) und -Amy Thomason (Nzl/Nr. 45) sind von der Papierform her klar schwächer als die Salzburgerin einzuordnen. „Der erste Tag der World Games verlief schon einmal gut, jetzt will ich am Mittwoch meine erste Medaille, am besten Gold, erobern“, meinte die Welt- und Europameisterin.

Beide konnten bereits World Games-Atmosphäre schnuppern, feuerten das Faustball-Team, das die Vorrunde gewinnen konnte, an und waren vom Kletter-Stil von Jessica Pilz (NÖ) begeistert. „Wenn ich mich nicht schon in Karate verliebt hätte, würde ich jetzt Kletterin sein“, zeigte sich Bettina Plank beeindruckt.

Übrigens: Bislang hält der ÖKB bei einmal Edelmetall: Silber durch Georg Petermann 1997 in Lahti (Fin).

World Games für Alisa Buchinger Vorgeschmack auf Olympia 2020

Alisa Buchinger hat bei den World Games noch eine Rechnung offen. „Vor vier Jahren durfte ich nicht teilnehmen und war darüber sehr enttäuscht. Umso ambitionierter bin ich dieses Mal. Das Ziel ist natürlich eine Medaille“, so die 24-Jährige. Bei den letzten World Games wurde der Salzburgerin trotz EM-Silber und entsprechender Weltranglistenposition vom Internationalen Karateverband eine Wild Card verwehrt, heuer führte aber kein Weg an der amtierenden Welt- und Europameisterin vorbei.

Alisa Buchinger selbst bezeichnet die World Games als eines ihrer Saisonhighlights 2017, sie sind aber zugleich auch eine ideale Einstimmung auf die Olympia-Premiere 2020. Denn in Polen wird im gleichen Turniermodus (Round Robin) gekämpft wie in Tokio. Es gibt zwei Gruppen mit je vier Athletinnen, in denen jede gegen jede antritt. Die besten Zwei der jeweiligen Gruppe steigen dann ins Semifinali auf und kämpfen um die Medaillen.

Mit nur acht Startern pro Klasse ist das Teilnehmerfeld daher mehr als hochkarätig. „Da ist keine schwache Gegnerin dabei und im Prinzip musst du jede schlagen. Fehler sind eigentlich keine erlaubt, allerhöchstens ein einziger in der Vorrunde“, weiß die Erste der Weltrangliste, die sich den letzten Feinschliff für die World Games im Rahmen eines internationalen Trainingscamps in Salzburg verpasst hat. „Das waren sehr intensive, aber auch sehr lohnende Tage. Wir hatten eine super Truppe und konnten wirklich perfekt trainieren. Ich bin jedenfalls top vorbereitet und motiviert und freue mich schon auf meinen Auftritt“.

Auslosung, Gem-Halle Breslau (Pol):

-50 kg:

-Bettina Plank (Aut), Nr. 2 der Welt
-Alexandra Recchia (Fra), Nr. 1
- Serap Ozcelik (Tür), Nr. 3
-Kateryna Kryva (Ukr), Nr. 4

-68 kg:

-Alisa Buchinger (Aut), Nr. 1 der Welt
-Kamila Warda (Pol), Nr. 34
-Lamya Watoub (Fra), Nr. 30
-Amy Thomason (Nzl), Nr. 45

Programm, Dienstag, Gem-Halle Breslau (Pol):

Dienstag

-50 kg, ab 11:30 Uhr, Finale. 18:30 Uhr

Mittwoch:

-68 kg: ab 10 Uhr, Finale: 18:30 Uhr

Team-World-Games-2017

Nichts mehr verpassen!