Vor Olympia-Quali-Auftakt bangt Österreichs Bestplatzierte Bettina Plank um Einsatz

12.09.2018 - Ein hitziger Herbst nach einem noch heißeren Sommer steht für Österreichs Karate-Asse vor der Tür: Ab Freitag startet bei der Premier League in Berlin (D) die offizielle Olympia-Qualifikation. Schon eine Woche später geht es zum Series A-Turnier nach Chile, dann folgen das Premiere League-Turnier in Tokio und Anfang November die Weltmeisterschaft in Madrid (Spa). „Jetzt geht es um alles – nur noch volle Kanne steht am Programm!“, sagt Weltmeisterin Alisa Buchinger, die nach Silber in Istanbul hoch konzentriert in die Olympia-Qualifikation startet.

Österreichs Bestplatzierte in der Weltrangliste, die derzeitige Nummer 5 Bettina Plank, hat dagegen noch einige Fragezeichen vor dem Olympiarennen: „Mein Mittelhandknochenbruch, den ich mir im Training zugezogen habe, ist noch nicht ganz verheilt. Am Röntgenbild sah Dr. Dietmar Hager noch einen Spalt. Deshalb werde ich das Abschlusstraining abwarten und dann erst entscheiden, ob ich starte“, verrät die 26-Jährige. „Schmerzen verspür ich zum Glück keine. Ich konnte mich im Sommer perfekt vorbereiten, sodass ich spätestens in Chile voll eingreifen kann. Auch das Camp auf Gran Canaria war großartig. Zwischendurch surften wir auch über die Wellen. Das war extrem lustig!“ gibt sich die Vize-Europameisterin angriffslustig.

Angriffslust verspürt auch der Achte der Welt, Stefan Pokorny: Nach Silber in Rotterdam und EM-Bronze in Novi Sad ist der Salzburger heiß auf die WM im November: „Nach unzähligen Fehlversuchen kam ich nun zweimal aufs Podest. Ich weiß nun wie und dass es geht.“

15 Karate Austria-Athleten werden in Berlin auf die Tatami steigen: Von den Qualifizierten – nur die Top 100 der Weltrangliste pro Gewichtsklasse sind startberechtigt – fehlt lediglich Mariam Elaswad. Die Wienerin hatte bei der Studenten-WM einen Kieferbruch erlitten und wird erst im Oktober wieder antreten können.

Nach Berlin geht es für die Top 50 der Welt (Buchinger, Plank, Kaserer, Pokorny, Rettenbacher, Wieninger und Celo) plus Robin Rettenbacher, Patricia Bahledova und Vincent Forster direkt weiter nach Santiago de Chile zum Serie A-Turnier. Parallel dazu geht es für den Rest bei den Luxemburg Open um die interne WM-Qualifikation. Die WM-Quali wird dann eine weitere Woche später in Rijeka bei den Kroatien Open abgeschlossen.

Der weitere WM-Fahrplan: Mitte Oktober folgt das letzte Premier League-Turnier in Tokio, danach geht es zu den WM-Camps nach Gran Canaria (Kumite) und Madrid (Kata).

Karate Austria Kader, Berlin (D/14.-16.9.)

KATA, Frauen:
Kristin Wieninger (St. Pölten), Nr. 30
Funda Celo (St. Pölten), Nr.42
Patricia Bahledova (V), Nr.71
Kata-Team: Wieninger, Celo und Verena Köfinger, Nr. 406 (St. Pölten)

KUMITE, Frauen:
-50 kg: Bettina PLANK (karate-do Wels), Nr. 5.
-55 kg: Julia REITER (Shotokan Salzburg), Nr. 63.
-61 kg: Alisa BUCHINGER (Shotokan Salzburg), Nr. 11.
-68 kg: Nina VORDERLEITNER (Shotokan Salzburg), Nr. 72.
Marijana MAKSIMOVIC (Lauterach/V), Nr. 73.
+68 kg: Lora ZILLER (karate-do Wels), Nr. 37.
Nathalie REITER (Shotokan Salzburg), Nr. 74.

KUMITE, Männer:
-67 kg: Stefan POKORNY (Shotokan Salzburg), Nr. 8.
Thomas KASERER (Shotokan Salzburg), Nr. 40.
-75 kg: Luca RETTENBACHER (Tennengau/S), Nr. 45.
-84 kg: Niklas HÖRMANN (LZ Steiermark), Nr. 100.

Nichts mehr verpassen!