Olympiaprojekt des Österreichischen Karatebundes

21.12.2016 - Am 3. August 2016 wurde bei der 129. Session des IOC in Rio de Janeiro beschlossen, Karate – gemeinsam mit Baseball/Softball, Skateboard, Sportklettern und Surfen – in das Programm der Olympischen Spiele im Jahr 2020 aufzunehmen. Nach jahrzehntelangen Bemühungen und vielen Rückschlägen wurde damit für den Karatesport ein lange ersehntes Ziel erreicht.

In Tokio 2020 wird es nur 8 Kategorien mit je 10 Startern geben.

Fix ist, dass es die Kata Einzel Herren und Kata Einzel Damen geben wird.

Im Kumite wird es bei Damen und Herren statt der üblichen 5 Gewichtsklassen nur jeweils 3 Gewichtsklassen geben. Welche das sein werden, ist noch nicht offiziell entschieden.
Mit großer Wahrscheinlichkeit werden es folgende Klassen sein:

Herren -67/-75/+75 kg
Damen -55/-61/+61 kg

Derzeit beschäftigt sich eine Kommission des Weltverbandes mit der Ausarbeitung des Qualifikationsweges. Mit einer Entscheidung und offiziellen Bekanntgabe ist frühestens Mitte 2017 zu rechnen.

Nach einer inoffiziellen Auskunft des Vorsitzenden der Athletenkommission der WKF, Davide Benetello (Stand 29.11.2016), ist mit folgendem Qualifikationsmodus zu rechnen:
Die ersten vier Plätze jeder Kategorie werden aufgrund des Rankings am Ende des Jahres 2019 vergeben. Nachdem die Punkte nach Ablauf von 12 Monaten zu 50 % verfallen, bedeutet dies, dass die Ranking-Punkte der Jahre 2018 und 2019 relevant sind. In das Ranking werden sämtliche Premier League- und Serie A-Turniere, die Kontinentalmeisterschaften sowie die Weltmeisterschaft des Jahres 2018 einbezogen.

In den ersten Monaten des Jahres 2020 wird es ein Qualifikationsturnier geben, an dem die bereits aufgrund des Rankings Qualifizierten nicht mehr teilnehmen dürfen. Die drei Erstplatzierten dieses Turnieres bekommen Startplätze, wobei von den beiden Bronzemedaillengewinnern bzw. –gewinnerinnen jener/jene der Vorzug bekommt, der/die dem späteren Sieger/der späteren Siegerin unterlegen ist.

Die restlichen drei Startplätze werden aufgrund von Universalitätskriterien vergeben, wobei ebenfalls das Ranking berücksichtigt wird. In jedem Fall wird jedoch das Gastgeberland in jeder Kategorie einen Startplatz bekommen.

Olympiaprojekt 2017

Nichts mehr verpassen!