Zusammenfassung der Änderungen der WKF-Wettbewerbsregeln, wirksam mit 1. Jänner 2017

16.12.2016 - Es gibt im Wesentlichen zwei Änderungen der Kumite Regeln die ab 01.01.2017 in Kraft treten. Beide sollen Passivität reduzieren:

1. Einführung der „first unopposed score advantage“ (SENSHU) Punktzahl. Dies kann mit „erster Punkt im Kampf“ übersetzt werden. Wenn die Punktezahl am Ende des Kampfes gleich ist, ist der Kämpfer, der den ersten Punkt erreicht hat, der Sieger. Um SENSHU zu erreichen, muss der Kämpfer den ersten Punkt im Kampf erzielen, ohne dass der Gegner auch vor YAME punktet. Sollte der Gegner auch vor YAME punkten, haben beide Kandidaten immer noch die Möglichkeit, SENSHU zu erreichen, wenn sie es geschafft haben ohne nachfolgenden Zusammenstoß. Mit anderen Worten, es gibt nun einen Vorteil beim Versuch, den ersten Punkt zu erzielen, um einen Sieg bei gleicher Punktzahl zu sichern.

2. Der ATOSHI BARAKU wird von 10 Sekunden auf 15 Sekunden geändert. Die aktuellen Regelungen zur Behandlung von Warnungen und Strafen bei ATOSHI BARAKU bleiben unverändert.

In dieser Revision befindet sich auch eine neue APPENDIX 10 - KARATE WETTBEWERB FÜR DIESE UNTER 14 JAHREN. Die Regelungen in diesem Anhang sind verpflichtende Regeln für den WKF Jugendpokal und werden auch für die WKF Kontinental und nationalen Verbände empfohlen.

Die meisten anderen Änderungen sind Verwaltungsänderungen, Korrektur der Sprache und Überlegungen zu aktuellen Praktiken, die bislang nicht ausreichend in den Regeln abgebildet wurden. Einige sind immer noch sehr wichtig, sowohl für Schiedsrichter als auch Kämpfer:

  • Erlaubt allen Kämpfern 5 Minuten Pause, wenn die Farbe des Gürtels bzw. die Sicherheitsausrüstung zu wechseln sind
  • Kumite Kämpfer müssen nun in der Mitte der Kampffläche stehen, wenn der Kampf beginnt
  • Der Schiedsrichter wird nun zählen, um die 10-Sekunden-Regel durchzusetzen
  • Der Schiedsrichter erhält jetzt ausdrückliche Befugnisse für die Kontrolle des gesamten Wettkampfbereichs
  • Kata-Konkurrenten können nun bestraft werden, wenn sie die Leistung des Gegners stören, indem sie sich bewegen
  • Die beiden Matten, die den Ausgangspunkt für Kumite-Matches markieren, werden gedreht, um den Kata-Wettkampfbereich eine einheitliche Farbe zu verleihen
  • Der Kämpfer darf keine Gürtel mehr tragen, die länger als 2/3 des Oberschenkel sind
  • Kämpfer und Kämpferinnen dürfen bis zu zwei Gummibänder oder Haarclips im Haar tragen (vor war nur einer erlaubt)
  • Weibliche Trainer können dieselben WKF-anerkannten religiösen Kopfbedeckungen wie Schiedsrichter / Richter tragen

Diese Revision enthält praktisch keine wesentlichen Änderungen in den Kata-Regeln. Es ist geplant, dass wir im kommenden Jahr Änderungen für Kata durchführen, die zu Veränderungen ab 1.1.2018 führen können.

Obwohl dies die wesentlichen Änderungen in dieser Revision sind, ermutigen wir alle, diese Möglichkeit zu nutzen, um die Regeln in ihrer Gesamtheit zu überprüfen, da Änderungen in den Artikeln 2, 3, 5, 7, 8, 10, 12, 13 der Kumite und die Artikel 1, 3, 5 und 6 der Kata-Regeln sowie die Anlagen 1 und 3 sowie die Anlage 10 vorgenommen wurden. Die Regeln sind zum Herunterladen im PDF-Format auf der WKF-Website verfügbar.

Wettkampfregeln 2017